Dr. rer. soc. Patricia M. Schütte-Bestek

Wissenschaftliche Projektmitarbeiterin

Raum 2.06

Mail: schuette@uni-wuppertal.de

Telefon: +49 (0) 202 31713 284

Forschungsschwerpunkte

Als wissenschaftliche Mitarbeiterin des Lehrstuhls "Bevölkerungsschutz, Katastrophenhilfe und Objektsicherheit" der Bergischen Universität Wuppertal beschäftigt sich Patricia Schütte-Bestek damit, wie sich Veranstaltungsordnungsdienste bei Großveranstaltungen organisieren und wie sie dabei von ihren Stakeholdern wahrgenommen werden. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die empirische Untersuchung der Wahrnehmung des Berufsstandes sowie dessen Wirkungen auf die Sicherheitswahrnehmung von Veranstaltungsbesuchern bei Musikfestivals, Fußballspielen und Volksfesten.

In diesem Rahmen erforscht sie aus einer soziologischen Perspektive insbesondere die Organisation von Sicherheit bei Großveranstaltungen, Interaktionsprozesse zwischen Veranstaltungsordnungsdiensten und verschiedenen Publikumsgruppen, die wechselseitige Wahrnehmung zwischen den beteiligten Individuen sowie Kooperationen verschiedener Sicherheitsorganisationen.

Wissenschaftlicher Werdegang

Patricia Schütte-Bestek wurde 1983 in Düsseldorf geboren. Nach dem Abitur absolvierte sie ein Bachelorstudium in den Fächern Sozialpsychologie und –anthropologie sowie Romanische Philologie Italienisch an der Ruhr-Universität Bochum (RUB). Im anschließenden Masterstudiengang studierte sie Sozialwissenschaft mit dem Schwerpunkt‚ Management und Regulierung von Arbeit, Wirtschaft und Organisation‘ und schrieb ihre Abschlussarbeit über „Alternde Belegschaften in Deutschland“. Noch während ihrer Abschlussphase begann Patricia Schütte-Bestek ihre Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der arbeits- und sozialwissenschaftlichen Lehre und Forschung am Lehrstuhl für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung (LSAOG) des Instituts für Arbeitswissenschaft der RUB. Unter der Leitung von Prof. Dr. rer. soc. Heiner Minssen befasste sie sich zunächst im Rahmen eines internationalen Forschungsprojektes mit Fragen des lebenslangen Lernens in intergenerationalen Kontexten.

Nach ihrem Studium blieb Patricia Schütte-Bestek am LSAOG und erforschte ab 2009 den Wandel von Organisationen vor dem Hintergrund demografischer Herausforderungen (insbesondere der Zuwanderung) und den organisationalen Umgang mit unterschiedlichen Diversity-Dimensionen. Dabei entwickelte sie zusammen mit ihren KollegInnen u. a. das Workshopkonzept „Partizipativ Vielfalt reflektieren“, um Organisationen bei interkulturellen Öffnungsprozessen zu unterstützen.

Parallel zu den Lehr- und Forschungsaktivitäten am Lehrstuhl promovierte Patrica Schütte-Bestek zum Thema: „Aus Bundesgrenzschutz wird Bundespolizei. Entwicklung einer deutschen Polizeiorganisation des Bundes aus organisationssoziologischer Perspektive“, wobei sie sowohl die Entwicklung der Organisation als auch ihrer Legitimität zwischen 1951 und 2012 untersuchte.

Ab 2015 befasste sie sich im Rahmen von Lehrforschungsprojekten mit Themen der Hochschuldidaktik, entwickelte Blended-Learning-Konzepte für sozialwissenschaftliche und interdisziplinäre Forschungsmodule, erprobte und evaluierte diese in der Praxis. Zuletzt beschäftigte sie sich als Postdoc mit der Erforschung der Bedeutung von Vergangenheit in sozialen Verflechtungszusammenhängen, insbesondere in Organisationen.

Seit November 2016 ist Patricia Schütte-Bestek Teil des Teams am Lehrstuhl für Bevölkerungsschutz, Katastrophenhilfe und Objektsicherheit an der Bergischen Universität Wuppertal unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Frank Fiedrich und erforscht die Organisation von Veranstaltungsordnungsdiensten bei Großveranstaltungen.

Projekte

Laufende Projekte:

  • Forschungsprojekt ProVOD: „Professionalisierung des Veranstaltungsordnungsdienstes“ (BMBF Verbundprojekt im Programm )
  • Lehrforschungsprojekt LabR (RUB): „Leben auf „begrenztem“ Raum – Wechselwirkungen zwischen sozialen und naturräumlichen Bedingungen auf Helgoland“ (universitätsinternes Förderprogramm des Rektorats)

Abgeschlossene Projekte:

  • Lehrforschungsprojekt: „Forschendes Lernen – Die Wahrnehmung von Berufseinstiegschancen vor dem Hintergrund ethnischer Ungleichheit“ (universitätsinternes Förderprogramm des Rektorats)
  • Forschungsprojekt TransVer-Offensive: „Transkulturelle Vernetzungs-Offensive“ (BMAS und ESF Verbundprojekt im Programm XENOS „Integration und Vielfalt“)
  • Forschungsprojekt ÖkmiVi: „Ökonomie mit Vielfalt“ ((BMAS und ESF Verbundprojekt im Programm XENOS „Integration und Vielfalt“)
  • Forschungsprojekt Cross Ages: "Intergenerational Learning: From Diagnostic to Impact Evaluation“ (EU Verbundprojekt im Grundtvig-Programm zum Lebenslangen Lernen)

Weitere Informationen

Patricia Schütte-Bestek ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) sowie den Sektionen Arbeits- und Industriesoziologie, Organisationssoziologie und Wirtschaftssoziologie der DGS . Darüber hinaus ist sie im Arbeitskreis Empirische Polizeiforschung und im Interdisziplinären Arbeitskreis Innere Sicherheit (AKIS) aktiv.

Publikationen (Auswahl)

Banning, A.; Schütte-Bestek, P. (2016): Trace substances in ascending mine waters – environmental and social effects in urban areas. In: Drebenstedt, C.; Paul, M. (Hrsg.): Mining Meets Water ­ Conflicts and Solutions. IMWA 2016 in Leipzig: Proceedings. Technische Universität Bergakademie Freiberg, S. 729-732.

Schütte-Bestek, P. (2016): „Vollmotorisierte Truppe“, „Polizeireserve“, Bundespolizei – Rekonstruktion der Entwicklung einer deutschen Polizeiorganisation und ihrer Legitimität. In: Möllers, H.W.; van Ooyen, R.C. (Hrsg.): Jahrbuch Öffentliche Sicherheit 2016/2017. Verlag für Polizeiwissenschaft (In Bearbeitung).

Schütte-Bestek, P. (2016): Bundespolizei ‑ Identität unbekannt? In: Frevel, B.; Wendekamm, M. (Hrsg.): Sicherheitsproduktion zwischen Staat, Markt und Zivilgesellschaft. Schriften zur Inneren Sicherheit. Springer VS,  S. 121-144.

Schütte-Bestek, P. (2015): Die deutsche Bundespolizei als Gegenstand einer organisationssoziologischen Untersuchung. In: Stark, C. (Hrsg.): Soziologie und Polizei. Zur soziologischen Beschäftigung mit und für die Polizei. Reihe Verwaltungssoziologie Bd. 4. Norderstedt. S. 93-123.

Schütte-Bestek, P. (2015): Wandel des Bundesgrenzschutzes zur Bundespolizei – Eine Bilanz zu mehr als 60 Jahren Organisationsgeschichte. In: Blanke, H.; Jaschke, H.-J.; Manzke, K.-H.; Brand, J. v. S. (Hrsg.): 50 Jahre Seelsorgevereinbarung in Bundesgrenzschutz und Bundespolizei Religiöses Bekenntnis im neutralen Staat. Göttingen, S. 19-32.

Schütte-Bestek, P. (2015). Aus Bundesgrenzschutz wird Bundespolizei – Entwicklung einer deutschen Polizeiorganisation des Bundes aus organisationssoziologischer Perspektive. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Schütte-Bestek, P.; Pudlat, A. (2015): “Corporate Police Stories” – A research note on the Impact and the Capabilities of Police History on Policing, Police Training and Communication. In: European Police Science and Research Bulletin, Issue 13, Winter 2015/2016, S. 51-59.

Dziuba, H.; Erlinghagen, M.; Markocinski, A.; Schütte, P.; Siebold, J. (2014): Barriers and Resources in Transcultural Interaction Situations of German Municipal Administrations. In: Journal of Psychological Issues in Organizational Culture, Vol.5, Issue 1, S. 40-59.

Lehmann, L.; Schütte, P. (2014): Politik und Polizeiorganisation – Wechsel- oder Einseitigkeit bei Entscheidungen über Organisationen? In: Frevel, B.; Groß, H. (Hrsg.): Empirische Polizeiforschung XVII: Polizei und Politik. Schriften zur Empirischen Polizeiforschung, Band 16. Frankfurt, S. 128-147.

Hoose, F.; Schütte, P. (2013): Fragmentierte Solidarität – Das Ende des organischen Zusammenhaltes durch subjektivierte Erwerbsarbeit. In: Arbeits- und Industriesoziologische Studien, Jg. 6, Heft 1, S. 49-63.

Schütte, P. (2013): Wie hält die deutsche Bundespolizei ihre Legitimität aufrecht? Vorstellung eines Dissertationsprojektes. In: Frevel, B.; Groß, H. (Hrsg.): Empirische Polizeiforschung XV: Konzepte polizeilichen Handelns. Schriften zur Empirischen Polizeiforschung, Band 15. Frankfurt, S. 13-30.

Schütte, P.; Siebold, J. (2013): Activities Raising Organizational Awareness for Intercultural Diversity: Examples from Economy by Diversity. In: Journal of Psychological Issues in Organizational Culture, Vol.3, Special Issue: Reframing Diversity Interventions in Austere Times, S. 276-289.

Erlinghagen, M.; Schütte, P. (2010): Vielfalt in Unternehmen - Vom Problemfall zur Potenzialbetrachtung. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. (Hrsg.): Neue Arbeits- und Lebenswelten gestalten. Bericht zum 56. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft, S. 309 – 312.

Thieme, F.; Schütte, P. (2009): Alter. In: Soziologische Revue, 32. Jg., Heft 4, 2009, S. 452-459. 

Schütte, P. (2008): Alternde Belegschaften in Deutschland. In: Bochumer Beiträge zur Arbeitswissenschaft, Nr. 23.

Konferenzbeiträge & Präsentationen (Auswahl)

Banning, A.; Schütte-Bestek, P. (2016): Trace substances in ascending mine waters – environmental and social effects in urban areas. Posterpräsentation im Rahmen der “International Mine Water Association” (IMWA) Tagung “Mining Meets Water ­ Conflicts and Solutions“, am 12.07.2016 im KUBUS, Leipzig.

Pudlat, A.; Schütte-Bestek, P. (2016): Preventing Violent Extremism and Strengthening Democracy – About the Recent Capabilities of Civic Education in Law Enforcement Education and Policing. Vortrag auf der internationalen “CEPOL – ANNUAL EUROPEAN POLICE RESEARCH AND SCIENCE CONFERENCE”, 05.-07.10.2016, in der National University of Public Service, Budapest (HU).

Pudlat, A.; Schütte-Bestek, P. (2016): „Polizeiorganisationen zwischen Vergangenheitsbezug und Gegenwartsorientierung. Historisch-sozialwissenschaftliche Rekonstruktion der polizeilichen Nutzung von Vergangenheit in der Organisationskommunikation“. Vortrag auf dem NachwuchswissenschaftlerInnen-Workshop des AKIS (Interdisziplinärer Arbeitskreis Innere Sicherheit) in Kooperation mit dem Arbeitskreis empirische Polizeiforschung, am 15.02.2016 in der Deutschen Hochschule der Polizei, Münster.

Schütte-Bestek, P. (2016): „Lehren und Lernen 4.0“? Reflexion der Erfahrungen aus sozialwissenschaftlichen Lehrveranstaltungen. Akzeptierter Beitrag auf der 45. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik, 21.09. – 23.09.2016 an der Ruhr-Universität Bochum.

Schütte-Bestek, P.; Bäcker, H.; Banning, A.; Müller, M.; Vaitl, T. (2016): Lehren und Lernen im interdisziplinären Kontext am Beispiel des Lehrprojektes „Leben auf „begrenztem“ Raum“ – Wechselwirkungen zwischen sozialen und naturräumlichen Bedingungen auf Helgoland“. Akzeptierter Beitrag auf der 45. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik, 21.09. – 23.09.2016 an der Ruhr-Universität Bochum

Schütte-Bestek, P.; Wendekamm, M; Pudlat, A. (2016): Eruption eines Dauerbrenners!? Zur Neuentdeckung von Flucht und Migration als Paradigma ziviler Sicherheit. Akzeptierter Beitrag in der Sektionsveranstaltung „Die „Flüchtlingskrise“ Zivilgesellschaftliche Akteure in der Problematisierung und Bearbeitung öffentlicher Probleme“ der Sektion Soziale Probleme und Soziale Kontrolle auf dem 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, am 27.09.2016 in Bamberg.

Pudlat, A.; Schütte-Bestek, P. (2015): “Corporate Police Stories” – About the Impact and the Capabilities of Police History on Policing, Police Training and Communication. Vortrag auf der internationalen “CEPOL - ANNUAL EUROPEAN POLICE RESEARCH AND SCIENCE CONFERENCE”, am 07.10.2015 im Edíficio Polícia Judiciária, Lissabon (PRT).

Schütte-Bestek, P. (2015): Grenze und Grenzschutz als „identitätsstiftender“ Fluchtpunkt in einem grenzenlosen Europa“, Vortrag auf der Tagung „Grenzenloses Europa? Vom Kalten Krieg zum gemeinsamen europäischen Haus – 30 Jahre Schengen“, am 23.10.2015 im Schlesischen Museum, Görlitz.

Schütte-Bestek, P. (2015): Reflecting Diversity in a Participatory Way. Presentation of a Workshop-Concept for Supporting Organizational Changes. Vortrag auf der fünften internationalen Tagung “Making Diversity Interventions Count”, am 16.06.2015 an der University of Bradford (GB).

Schütte-Bestek, P. (2014): Polizei als Gegenstand von Organisationsforschung. Vortrag auf der Tagung “Soziologie und Polizei – Sozialwissenschaftler berichten von ihren Erfahrungen bei der Polizei”, am 27.11.2014 an der Hochschule Hof.

Markocinski, A.; Schütte, P. (2014): 'Barriers' and 'Resources' for Cultural Diversity in a German Municipal Administration - How to bring a Political Idea of Cultural Diversity into Concrete Daily Work Life Interaction? Vortrag auf der 14. internationalen Konferenz „Diversity in Organizations, Communities, and Nations“, am 11.07.2014 in der Wirtschaftsuniversität Wien (A).

Schütte, P.; Siebold, J. (2014): Lessons Learned from two German Projects - Create and Develop a Participatory Workshop Design for Intercultural Competences at the Workplace. Vortrag auf der vierten internationalen Tagung „Making Diversity Interventions Count“, am 17.06.2014 an der University of Bradford (GB)

Lehmann, L.; Schütte, P. (2013): Politik und Polizeiorganisationen - Wechsel- oder Einseitigkeit bei Entscheidungen über die Organisation? Vortrag auf der Tagung „Empirische Polizeiforschung XVI. Polizei und Politik“, am 06.07.2013 im Präsidium der Bayrischen Bereitschaftspolizei in Bamberg.

Schütte, P.; Siebold, J. (2013): How to translate an idea into action? Potential barriers and bridges in translating cultural diversity for organizations and individuals. Vortrag auf der dritten internationalen Tagung „Making Diversity Interventions Count“, am 18.06.2013 an der University of Bradford, Großbritannien (GB).

Hoose, F.; Schütte, P. (2012): Zwischen Subjektivierung und Solidarität- Neue Vielfalt der Erwerbsarbeit. Ad-Hoc-Gruppe auf dem Kongress „Vielfalt und Zusammenhalt“, 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, a, 05.10.2012 an der Ruhr-Universität Bochum.

Schütte, P. (2012): Wie hält die deutsche Bundespolizei ihre Legitimität aufrecht? Organisationssoziologische Untersuchung einer Polizeiorganisation. Vortrag auf der Tagung „Empirische Polizeiforschung XV. Konzepte polizeilichen Handelns“, am 13.09.2012 an Hochschule der Polizei in Villingen-Schwenningen.

Schütte, P.; Siebold, J. (2012): Which activities raise organizational awareness for intercultural diversity? Examples within a German project. Vortrag auf der internationalen Tagung “Making Diversity Interventions Count“, am 21.06.2012 in der University of Bradford (GB).

Erlinghagen, M.; Schütte, P. (2011): Ökonomie mit Vielfalt. Beitrag zur Tagung „Kulturelle Brücken stärken Demokratie & Wirtschaft“ Vortrag zur Vorstellung des Projektes Ökonomie mit Vielfalt, am 05.07.2011 in der Grafschaft Hoya, Niedersachen.

Erlinghagen, M; Schütte, P.; Siebold, J. (2011): Raising the organisational awareness for cultural diversity- Translation efforts within the German project “Xenos- Economy by diversity”. Posterpräsentation im Rahmen der ersten internationalen Tagung “Making Diversity Interventions Count in Organisational Performance and Service Delivery“, am 16.06.2011 an der University of Bradford (GB).

Piorr, R.; Schütte, P. (2011): Verstetigungsansätze im Projekt „Ökonomie mit Vielfalt“. Vortrag auf dem XENOS-Transferworkshop des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, am 13.10.2011 in Bonn.

Suche

Aktuelles

  • Veranstaltungshinweis RUB Bochum
    Who cares? Summer School Humanitarian Action[mehr]
  • Stellenangebot von EU-VRi & Steinbeis Advanced Risk Technologies
    Details[mehr]
  • Mitarbeiter des Lehrstuhls in dem Porträt der Woche der VDI Nachrichten
    Digitaler Jedi-Ritter im Bevölkerungsschutz[mehr]
  • Facebookstudie der Universität Wuppertal: Feuerwehr Düsseldorf landet auf den ersten Platz im NRW Ranking
    Artikel in Focus Online. Postings von 694 unterschiedlichen Feuerwehr-Facebookseiten ausgewertet.[mehr]
  • BASIGO: Forschungsprojekt mit dem „InnoTruck“ auf Tour durch Deutschland
    Wie wird aus einer guten Idee eine erfolgreiche Innovation? Antworten auf diese und weitere Fragen...[mehr]