Akad. Rat Dr. phil. Tim Lukas

Leiter der Abteilung Objektsicherheit

Mail: lukas@uni-wuppertal.de

Telefon: +49 (0)202/31713-283

Sprechstunde:  Montag, 08.05., 29.05., 26.06., 17.07., 11-12 Uhr in N.11.04

Forschungsschwerpunkte

Als Koordinator des international vergleichenden und von der EU geförderten Forschungsprojekts "Crime Prevention Carousel – Sharing Good Practice in Crime Prevention" beschäftigte sich Tim Lukas in erster Linie mit der Prävention von Kriminalität in Großsiedlungen und den Möglichkeiten ihrer Evaluation. Den Schwerpunkt seiner Tätigkeit bildete dabei die Frage inwieweit städtebauliche und soziale Maßnahmen das Ausmaß der Kriminalitätsfurcht sowie das Niveau der kriminellen und nicht-kriminellen Devianz beeinflussen. Dem Thema Sicherheit in der Stadt an der Schnittstelle von Architektur, Stadtplanung und kriminalgeographischen Erkenntnissen gilt sein besonderes Forschungsinteresse. Zuletzt beschäftigte sich Tim Lukas hauptsächlich mit Interaktionen und wechselseitigen Wahrnehmungen zwischen der Polizei und Jugendlichen (mit Migrationshintergrund). Die aktuellen Schwerpunkte seiner Arbeit bilden die Erforschung von Ambivalenzen in der Sicherheitsgesellschaft sowie die Untersuchung der Schnittstellen zwischen städtebaulicher Kriminalprävention und urbaner Resilienz.

Wissenschaftlicher Werdegang

Tim Lukas wurde 1976 in Oelde/Westfalen geboren. Nach Abitur und Zivildienst studierte er Soziologie an der Universität Bielefeld mit dem Schwerpunkt „Soziale Probleme und Problemintervention“. Während seines Studiums arbeitete Tim Lukas als studentische Hilfskraft in der Wissenschaftseinheit „Wirtschaft und Gesellschaft“ (Prof. Dr. Peter Schöber). Nach einem studienbegleitenden Praktikum am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht im Jahr 2000 war er als studentische Hilfskraft an der Universität Konstanz (Fachbereich Geschichte und Soziologie, PD Dr. Hans Hoch) und am Max-Planck-Institut beschäftigt. Dort schrieb er seine Diplomarbeit zum Thema "Bauliche Sanierung als Kriminalprävention".

Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht war Tim Lukas nach Abschluss seines Studiums im Jahr 2002 involviert in zahlreiche Studien zu Themen wie Geldwäsche, Menschenhandel und elektronisch überwachter Hausarrest. Im Rahmen des internationalen Forschungsprojekts "Crime Prevention Carousel" schrieb er seine Dissertation über die Möglichkeiten städtebaulicher Kriminalprävention in Großsiedlungen.

Im Zeitraum zwischen 2009 und April 2011 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Seit Mai 2011 ist Tim Lukas Leiter der Abteilung Objektsicherheit am Institut für Sicherungssysteme und Akademischer Rat am Lehrstuhl für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe an der Bergischen Universität Wuppertal.

Weitere Informationen

Tim Lukas ist zertifzierter Usability Engineer (Fraunhofer FIT).

Tim Lukas ist Mitglied der European Society of Criminology, der Kriminologischen Gesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Er war Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des EU-Projekts Besecure und internationaler Gastredner im Rahmen der britisch-französischen Workshop-Reihe Comparative Analysis of Recent French and British Riots sowie ständiges Mitglied des Koordinierungsrates Kommunale Kriminalprävention der Stadt Freiburg i. Br.

Ronsdorfer fühlen sich sicherer als Wichlinghauser, Westdeutsche Zeitung, 18.04.2017 Ronsdorfer fühlen sich sicherer als Wichlinghauser, Westdeutsche Zeitung, 18.04.2017

Leben im Angstraum, WDR 5 Morgenecho, 15.11.2016

Alles gut?! Oder nicht?, Wuppertaler Rundschau, 18.10.2015

Das Recht auf Stadt, talwaerts, 22.05.2015

Urlaub unbeschwert genießen, Sicherheitsmagazin, 1/2015

Gefühlte Gefahr, talwaerts, 21.11.2014

Angst vor Kriminalität. Begründet oder nicht?, Wuppertaler Rundschau, 28.08.2013

Der Alte ist nicht immer der Kommissar, Interview fifty2go, 04.05.2013

Erweiterung der Wuppertaler City-Arkaden, Interview WDR Lokalzeit, 08.02.2013

Berlins neue Ghettos?, Uni Leben Freiburg, 02/2010, S. 3

Sicherheit nach Plan, MaxPlanckForschung, 2/2007, S. 26-33

Sicherer leben im Wohnsilo, Telepolis/Heise Online, 04.04.2005

Publikationen (Auswahl)

Lukas, Tim: Urbane Resilienz und städtebauliche Kriminalprävention. In: RaumPlanung, 6/17 (erscheint 2017).

Lukas, Tim: Stadtentwicklung und (Un-)Sicherheit. Nebenfolgen sozialräumlicher Kriminalprävention. In: Schubert, Herbert (Hrsg.): Sozialraum und Netzwerke. Köln: Verlag Sozial - Raum - Management (erscheint 2017).

Schubert, Herbert / Lukas, Tim: Situational Resilience. A Network-Perspective on Resilience to Crime. In: Fekete, Alexander / Fiedrich, Frank (Eds.): Urban Disaster Resilience and Security - Novel Approaches for Dealing with Risks in Societies. Cham: Springer International (erscheint 2017).

Haverkamp, Rita / Lukas, Tim: Diskriminierung durch Strafrecht. In: Scheer, Albert / El-Mafaalani, Aladin (Hrsg.), Handbuch Diskriminierung. Wiesbaden: Springer VS (erscheint 2017).

Haverkamp, Rita / Lukas, Tim (2016): Städtische Sicherheit. Gerecht verteilt? Zur Verteilungsgerechtigkeit von Kriminalprävention. In: Zoche, Peter / Kaufmann, Stefan / Arnold, Harald (Hrsg.): Grenzenlose Sicherheit? Gesellschaftliche Dimensionen der Sicherheitsforschung. Münster: LIT, S. 117-147.

Hunold, Daniela / Oberwittler, Dietrich / Lukas, Tim (2016): "I'd like to see your identity cards please." Negotiating authority in Police-Adolescent Encounters. In: European Journal of Criminology, 13(5), 2016, 590-609.

Pauli, Roman / Sarwary, Hares / Imbusch, Peter / Lukas, Tim (2016): "Accepting the Rules of the Game." Institutional Rhetorics in Legitimizing Surveillance. In: European Journal for Security Research, 1(2), 115-133.

Lukas, Tim / Starcke, Jan / Dünckel, Frauke (2016): Die Lebensphase Alter und die Prävention von Kriminalität - Das Wuppertaler Modell der Seniorensicherheitsberater. In: Neubacher, Frank (Hrsg.), Krise - Kriminalität - Kriminologie. Mönchengladbach: Forum Verlag, S. 145-156.

Lukas, Tim (2016): The Governace of Crime in the Risk Society. From "Designing Out Crime" to "Built-In Resilience". In: Palidda, Salvatore (Ed.), Governance of Security and Ignored Insecurities in Contemporary Europe. London: Ashgate, S. 81-91.

Bescherer, Peter / Haverkamp, Rita / Lukas, Tim (2016): Das  Recht auf Stadt zwischen kommunaler Sparpolitik und privaten Investitionen. Eine Fallstudie zu Konflikten um urbane Sicherheit. In: Kritische Justiz, 1, S. 72-85.

Fiedrich, Frank / Schölzel, Michael / Zhang, Zhixin / Lukas, Tim (2016): Terrorismus und seine Bekämpfung. Ein internationaler Vergleich von Strategien in Deutschland, Großbritannien und Schweden. In: Crisis Prevention, 1, S. 50-53.

Haverkamp, Rita / Hecker, Meike / Lukas, Tim / Starcke, Jan (2015): Aspekte einer gerechten Verteilung von Sicherheit in der Stadt (VERSS). Eine Einführung in die Fallstudie Kriminalprävention. In: Kerner, Hans-Jürgen / Marks, Erich (Hrsg.): Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages. Hannover: DPT.

Haverkamp, Rita / Hecker, Meike / Lukas, Tim / Starcke, Jan (2015): Urbane Sicherheit und soziale Gerechtigkeit. Skizze eines Forschungsprojektes. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 2, S. 134-146.

Lukas, Tim (2015): Urban Resilience. A new paradigm of crime prevention through urban planning? In: SIAK International Edition, 5, S. 16-26.

Lukas, Tim / Pauli, Roman (2014): Jugendbanden - Großstadt - Polizei. In: Recht der Jugend und des Bildungswesens, 3, S. 328-346.

Haverkamp, Rita / Hecker, Meike / Lukas, Tim (2014): Gerechte(re) Prävention und Sicherheit? Aspekte einer gerechten Verteilung von Sicherheit in der Stadt (VERSS). In: Forum Kriminalprävention, 4, S. 37-41.

Lukas, Tim (2014): Sicherheit in der Stadt - Urbane Resilienz als Paradigma der städtebaulichen Kriminalprävention? In: Hoch, Hans / Zoche, Peter (Hrsg.), Sicherheiten und Unsicherheiten. Soziologische Beiträge. Münster: LIT, S. 91-110.

Lukas, Tim (2014): Urbane Resilienz. Ein neues Paradigma in der städtebaulichen Kriminalprävention? In: SIAK Journal, 1, S. 4-15.

Lukas, Tim (2013): Kriminalpolitik in der Risikogesellschaft. In: Festag, Sebastian (Hrsg.), Umgang mit Risiken. Qualifizierung und Quantifizierung, Berlin: Beuth, S. 81-94.

Lukas, Tim (2013): Sicherheit und Angst im öffentlichen Raum. In: Buschtrommel, 4, S. 1-2.

Lukas, Tim (2011): Polizei und Jugendliche in multi-ethnischen Gesellschaften (POLIS). Erste Befunde der Mannheimer Teilstudie. Freiburg, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht.

Lukas, Tim / Gauthier, Jérémie (2011): Warum kontrolliert die Polizei (nicht)? Unterschiede im Handlungsrepertoire deutscher und französischer Polizisten. In: Soziale Probleme, 2, S. 174-206.

Lukas, Tim (2011): Kriminalisierung als Diskriminierung. Schichtbezogene und ethnische Ungleichheit im Prozess der strafrechtlichen Sozialkontrolle. In: Sozial Extra, 11/12, S. 43-47.

Lukas, Tim / Hunold, Daniela (2011): Polizei und Soziale Arbeit. Gemeinsamkeiten und Grenzen. In: Kriminalistik, 6, S. 374-379.

Lukas, Tim / Hunold, Daniela (2010): Polizei und Soziale Arbeit. Der Bezirksdienstbeamte in Analogie zum Streetworker? In: Recht der Jugend und des Bildungswesens, 58(3), S. 339-352.

Lukas, Tim / Hunold, Daniela (2010): Polizei und Jugendliche in multi-ethnischen Gesellschaften. Beschreibung eines deutsch-französischen Forschungsprojekts und erste Befunde der deutschen Teilstudie. In: Tangram, 26, S. 101-105.

Lukas, Tim (2010): Kriminalprävention in Großsiedlungen. Wirkungen baulicher und sozialer Maßnahmen am Beispiel der randstädtischen Neubaugebiete Marzahn Nord und Gropiusstadt. Kriminologische Forschungsberichte, Berlin, Duncker & Humblot. Rezensionen: Socialnet | Bundespolizeigewerkschaft | Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 95(2), 2012, S. 148-150.

Oberwittler, Dietrich / Lukas, Tim (2010): Schichtbezogene und ethnisierende Diskriminierung im Prozess der strafrechtlichen Sozialkontrolle. In: Hormel, Ulrike / Scherr, Albert (Hrsg.), Diskriminierung: Grundlagen und Forschungsergebnisse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 221-254.

Lukas, Tim (2009): Why are there no riots in Germany? Interactions and mutual perceptions between police forces and minority adolescents. In: Waddington, David / Jobard, Fabien / King, Mike (Hrsg.), Rioting in the UK and France. Cullompton/UK: Willan Publishing, S. 216-228.

Lukas, Tim (Hrsg.) (2007): Crime Prevention in High-Rise Housing. Lessons from the Crime Prevention Carousel. Kriminologische Forschungsberichte, Berlin: Duncker & Humblot.

Lukas, Tim / Enters, Marc (2007)c: Social cohesion and feelings of insecurity. In: Lukas, Tim (Hrsg.), Crime Prevention in High-Rise Housing, Berlin: Duncker & Humblot, S. 41-61.

Lukas, Tim (2006): "Crime Prevention Carousel" - Kriminalprävention in Großwohnsiedlungen. In: Forum Kriminalprävention, 1, S. 17-21.

Kilchling, Michael / Lukas, Tim (2005): Gefährdung von Rechtsanwälten, Steuerberatern, Notaren und Wirtschaftsprüfern durch Geldwäsche. Mönchengladbach: Forum Vlg Godesberg.

Lukas, Tim (2005): Kriminalprävention in Großwohnsiedlungen. In: Soziale Stadt, 18, S. 13-16.

Lukas, Tim (2004): Buchbesprechung zu Riedel, Claudia: Situationsbezogene Kriminalprävention. Kriminalitätsbekämpfung oder lediglich Deliktsverlagerung? In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 1, S. 73-75.

Vorträge (Auswahl)

20.06.2017: Gerechte und sichere Stadt (mit Dr. Peter Bescherer und Friedrich Gabel), 22. Deutscher Präventionstag, Hannover.

13.06.2017: Private Bürgerwehr? Wie der Staat die Kontrolle behält, Reihe "Wie sicher ist Sachsen. Zum Umgang mit Gewalt in unserer Gesellschaft", Konrad-Adenauer-Stiftung, Dresden.

04.04.2017: Wie gerecht sind unsere Städte? Urbane (Un-)Sicherheiten und die Verteilungsgerechtigkeit von Kriminalprävention, Kriminologisches Kolloquium, Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen, Hannover.

16.02.2017: Stadtentwicklung und (Un-)Sicherheit. Nebenfolgen sozialräumlicher Kriminalprävention, Fachgespräch „Sozialraum und Netzwerke - State of the Art“, TH Köln.

07.12.2016: Soziale Heterogenität, Sicherheit und Kriminalitätsfurcht in Wuppertal, Ringvorlesung "Der Mensch im Mittelpunkt", Bergische Universität Wuppertal.

22.09.2016: Fear of Crime and Neighbourhood Collective Efficacy in "Poor" and "Affluent" Cities (mit Jan Starcke), 16. Jahreskonferenz der European Society of Criminology, Münster.

06.06.2016: Vertrauen und Sicherheit (mit Prof. Dr. Rita Haverkamp), 21. Deutscher Präventionstag, Magdeburg.

24.02.2016: Aspekte einer gerechten Verteilung von Sicherheit in der Stadt. Projektvorstellung, Arbeitskreis Wuppertal-Ronsdorf.

18.02.2016: Aspekte einer gerechten Verteilung von Sicherheit in der Stadt. Projektvorstellung, Stadtteilkonferenz Wuppertal-Wichlinghausen.

01.02.2016: Sozialräumliche Polarisierung und Sicherheit in der Stadt. Sozialwissenschaftliches Kolloquium "Soziale Probleme", Bergische Universität Wuppertal.

01.12.2015: Aspekte einer gerechten Verteilung von Sicherheit in der Stadt. Projektvorstellung, Lenkungsgruppe Soziale Ordnungspartnerschaften der Stadt Wuppertal.

13.11.2015: Städtebauliche Kriminalprävention und die gerechte Verteilung von Sicherheit in der Stadt, Sitzung des Kriminalpräventiven Rates der Landeshauptstadt Düsseldorf

25.09.2015: Kriminalität als Alterskrise. Die Lebensphase Alter und die Prävention von Kriminalität (mit Jan Starcke), Tagung der Kriminologischen Gesellschaft, Köln.

15.09.2015: Reflektor im Rahmen der Fachtagung "Zusammenhalt im Veedel", TH Köln.

03.09.2015: Police-adolescents-relations as Key factor for urban unrest?
Findings from a qualitative study of policing the streets in two German cities (mit Daniela Hunold), 15. Jahreskonferenz der European Society of Criminology, Porto.

08.06.2015: Soziale Disparitäten und Kriminalprävention. Ein Vergleich kriminalpräventiver Maßnahmen in "armen" und "reichen" Städten (mit Jan Starcke), 20. Deutscher Präventionstag, Frankfurt/M.  

07.05.2015: Städtische Sicherheit - Gerecht verteilt? Zur Verteilungsgerechtigkeit von Kriminalprävention (mit Prof. Dr. Rita Haverkamp), Konferenz des Fachdialogs Geistes- und Sozialwissenschaften in der zivilen Sicherheitsforschung, Berlin.

22.04.2015: Phänomenologie und Möglichkeiten der Prävention des Wohnungseinbruchs, Workshop "Das sichere Haus", Innosecure, Velbert.

10.12.2014: Design als Verantwortung. Sicherheit benutzerorientiert gestalten. Ringvorlesung im Fachbereich Gestaltung, FH Aachen.

29.06.2014: Polizei und Jugendliche in multiethnischen Gesellschaften. Bundeskriminalamt - Spektrum Migration, Wiesbaden.

17.10.2013: Kriminalität und andere Katastrophen..., BMBF-Workshop „Sichere Gesellschaften – Gesellschaftliche Aspekte der europäischen Sicherheitsforschung“, Brüssel.

27.09.2013: Kriminalpolitik in der Risikogesellschaft. Urbane Resilienz als neues Paradigma städtebaulicher Kriminalprävention, Tagung der Kriminologischen Gesellschaft, Fribourg.

07.06.2013: Kriminalpolitik in der Risikogesellschaft, Symposium der Gesellschaft für Sicherheitswissenschaft, Wien.

22.05.2013: Räume der Radikalisierung (mit Prof. Dr. Peter Imbusch), Deutsche Hochschule der Polizei, Münster-Hiltrup.

31.01.2013: Kriminalität und Kriminalitätsfurcht im Leben älterer Menschen. Der "Angstraum" Berliner Platz, 25-jähriges Jubiläum des Seniorenstudiums an der Bergischen Universität Wuppertal.

20.12.2012: The Governance of Crime in the Risk Society. From "Designing Out Crime" to "Built-In Resilience", GERN-Workshop "Ignored Securities", Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg.

16.10.2012: Smart Policing. Prognoseinstrument für den Polizeieinsatz in Kriminalitätsschwerpunkten (mit Prof. Dr. Herbert Schubert), Deutsche Hochschule der Polizei, Münster-Hiltrup.

29.08.2012: Die sichere Stadt. Prävention von Unsicherheitsgefühlen im öffentlichen Raum, Kriminalpräventiver Rat der Stadt Velbert.

06.12.2011: Warum kontrolliert die Polizei (nicht)? Ein deutsch-französischer Vergleich zu Sicherheit und Protest, Sozialwissenschaftliches Forschungskolloquium Unmut - Protest - Widerstand, Bergische Universität Wuppertal.

11.08.2011: Policing Youth - Police and Adolescents in Multi-Ethnic Societies (mit PD Dr. Dietrich Oberwittler), Hofstra School of Law, Summer Criminal Law Program 2011, Freiburg i.Br.

02.07.2011: Warum kontrolliert die Polizei (nicht)? Die unterschiedliche Anwendung von Personenkontrollen in Frankreich und Deutschland, 47. Kolloquium der Südwestdeutschen und Schweizerischen Kriminologischen Institute, Freiburg i.Br.

11.02.2011: Gelegenheit macht Einbrecher. Verbreitung und Prävention von Wohnungseinbrüchen, Institut für Sicherungssysteme, Velbert.

12.10.2010: Weshalb kontrolliert die Polizei? Die unterschiedliche Anwendung von Personenkontrollen und freiheitsentziehenden Maßnahmen in Frankreich und Deutschland (mit Jérémie Gauthier, MA), 35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Frankfurt/M.

28.09.2010: Police and Adolescents in Multi-Ethnic Societies (mit PD Dr. Dietrich Oberwittler, Prof. Dr. Sebastian Roché u.a.), ANR/DFG-Treffen, Domaine Pommery de Reims.

11.03.2010: Polizei und ethnische Minderheiten in Frankreich und Deutschland (Posterpräsentation), Fachbeiratssitzung am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht.

09.03.2010: Polizei und Jugendliche in multi-ethnischen Gesellschaften: Erste Ergebnisse aus dem Forschungsfeld und theoretische Implikationen (mit Dipl.-Geogr. Dipl.-Krim. Daniela Hunold), Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht.

02.10.2009: Polizei und Jugendliche in multi-ethnischen Gesellschaften: Projektvorstellung (mit Dipl.-Geogr. Dipl.-Krim. Daniela Hunold), Polizeipräsidium Köln.

24.09.2009: Polizei und Jugendliche in multi-ethnischen Gesellschaften: Projektvorstellung, Polizeipräsidium Mannheim.

26.04.2008: Social Cohesion and Feelings of Insecurity in High-Rise Housing, Institute of Criminology, University of Cambridge.

26.03.2008: Police and Adolescents in Multi-Ethnic Societies. Interactions and Mutual Perceptions Between Police Forces and (Migrant) Adolescents in Germany (mit PD Dr. Dietrich Oberwittler), Université Pierre-Mendès-France, Grenoble.

11.-14.07.2007: Kriminalprävention in Großwohnsiedlungen (Posterpräsentation), Wissenschaftsmeile der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

04.07.2007: Städtebauliche Kriminalprävention, Deutsche Hochschule der Polizei, Münster-Hiltrup.

19.06.2007: Why are there no riots in Germany?, École des hautes études en sciences sociales, Paris.

Lehrveranstaltungen (Sicherheitstechnik, Soziologie)

WiSe 2016/17: Sicherheit und Gesellschaft (mit Jan Starcke).

WiSe 2016/17: Terrorismus.

WiSe 2016/17: Betriebliche Notfallplanung und Objektsicherheit (mit Prof. Dr.-Ing. Frank Fiedrich).

SoSe 2016: Geoinformationssysteme im Bevölkerungsschutz II (mit Stefan Martini).

SoSe 2016: Sicherheit in der Stadt (mit Jan Starcke).

SoSe 2016: Katastrophe und Gesellschaft.

SoSe 2016: Organisation und Kommunikation im Bevölkerungsschutz (mit Prof. Dr.-Ing. Frank Fiedrich, Stefan Martini).

WiSe 2015/16: Betriebliche Notfallplanung und Objektsicherheit (mit Prof. Dr.-Ing. Frank Fiedrich).

WiSe 2015/16: Terrorismus.

SoSe 2015: Terrorismus - Erscheinungsformen und aktuelle Herausforderungen (mit Prof. Dr. Peter Imbusch).

SoSe 2015: Einführung in die Katastrophensoziologie.

WiSe 2014/15: Einführung in die Kriminalsoziologie (mit Dominic Kudlacek).

WiSe 2014/15: Transnationaler Terrorismus - Ursachen, Trends und Gegenstrategien (mit Dominic Kudlacek).

WiSe 2014/15: Betriebliche Notfallplanung und Objektsicherheit (mit Prof. Dr.-Ing. Frank Fiedrich).

SoSe 2014: Einführung in die Soziologie der Katastrophe (mit Dominic Kudlacek).

SoSe 2014: Soziologische Theorien der Gegenwart (mit Dominic Kudlacek).

SoSe 2014: Organisation und Kommunikation im Bevölkerungsschutz (mit Prof. Dr.-Ing. Frank Fiedrich, Benedikt Birkhäuser, Stefan Martini).

WiSe 2013/14: Usability von Software im Krisenmanagement (mit Benedikt Birkhäuser, Christopher Münkewarf / PRO DV AG). Die Pressemeldung zur Veranstaltung finden Sie hier.

WiSe 2013/14: Betriebliche Notfallplanung und Objektsicherheit (mit Prof. Dr.-Ing. Frank Fiedrich, Benedikt Birkhäuser).

WiSe 2013/14: Soziale Desorganisation und zivile Sicherheit (mit Prof. Dr. Peter Imbusch).

SoSe 2013: Gastkritiker in der "urban summer school" des Lehrstuhls Städtebau (Prof. Dr.-Ing. Tanja Siems.) Flyer | Poster

SoSe 2013: Forschungspraktikum "Sichere Städte - Gefährliche Städte" (mit Prof. Dr. Peter Imbusch). Abschlussveranstaltung in der Westdeutschen Zeitung

SoSe 2013: Stegreif Städtebau "Städtebau und Kriminalprävention" (mit Prof. Dr.-Ing. Tanja Siems).

SoSe 2013: Organisation und Kommunikation im Bevölkerungsschutz (mit Benedikt Birkhäuser, Stefan Martini).

WiSe 2012/13: Forschungspraktikum "Sichere Städte - Gefährliche Städte" (mit Prof. Dr. Peter Imbusch).

WiSe 2012/13: Freiheitsrechte vs Bevölkerungsschutz. Zur Soziologie des Gefängnisses.

SoSe 2012: Sozialwissenschaftliches Kolloquium: Sicherheit und Gesellschaft.

SoSe 2012: Die Sicherheitsgesellschaft (mit Prof. Dr. Peter Imbusch).

SoSe 2012: wuppertalwärts - Stadträume entlang der Talachse (mit Prof. Dr. Peter Imbusch, Prof. Dr.-Ing. Tanja Siems, Prof. Dr. Mariele Evers, Prof. Dr. Andreas Keil, Prof. Dr. Hans Lietzmann).

WiSe 2011/12: Einführung in die Kriminalsoziologie (mit Dipl.-Sozialwiss. Kathrin Wahnschaffe).

WiSe 2011/12: Kriminalsoziologische Exkursionen.

Suche

Aktuelles

  • Veranstaltungshinweis RUB Bochum
    Who cares? Summer School Humanitarian Action[mehr]
  • Stellenangebot von EU-VRi & Steinbeis Advanced Risk Technologies
    Details[mehr]
  • Mitarbeiter des Lehrstuhls in dem Porträt der Woche der VDI Nachrichten
    Digitaler Jedi-Ritter im Bevölkerungsschutz[mehr]
  • Facebookstudie der Universität Wuppertal: Feuerwehr Düsseldorf landet auf den ersten Platz im NRW Ranking
    Artikel in Focus Online. Postings von 694 unterschiedlichen Feuerwehr-Facebookseiten ausgewertet.[mehr]
  • BASIGO: Forschungsprojekt mit dem „InnoTruck“ auf Tour durch Deutschland
    Wie wird aus einer guten Idee eine erfolgreiche Innovation? Antworten auf diese und weitere Fragen...[mehr]