Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Probanden und Helfer gesucht!
    Im Forschungsprojekt "CroMa - Crowd Management in Verkehrsinfrastrukturen" führen wir... [mehr]
  • World Congress on Railway Research
    Mitarbeiter des Lehrstuhls für Bevölkerungsschutz, Katastrophenhilfe und Objektsicherheit, der... [mehr]
  • Informationen zur Veranstaltung "Stabsarbeit in hochkomplexen Szenarios"
    Die Informationen zur Teilnahme an der Veranstaltung "Stabsarbeit in hochkomplexen Szenarios"... [mehr]
  • SiBa beim Quartiersfest auf dem Worringer Platz
    Forschungskooperation stellt Ergebnisse vor [mehr]
  • SiBa bei den Oberbilker Gesprächen
    Vortrag in der Düsseldorfer Bahnhofsmission [mehr]
zum Archiv ->

Benjamin Coomann, M.A.

Soziologe
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Raum: W.10.021
Mail: coomann@uni-wuppertal.de
Telefon: +49 202 439-5609

Forschungsschwerpunkte

Benjamin Coomann arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl „Bevölkerungsschutz, Katastrophenhilfe und Objektsicherheit“ der Bergischen Universität Wuppertal. Im Rahmen des BMBF-Projekts „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ untersucht er schwerpunktmäßig die Wirkung von Stadtentwicklungsmaßnahmen auf Kriminalprävention und subjektives Sicherheitsempfinden im öffentlichen Raum. Das Projekt integriert quantitative und qualitative Forschungsmethoden wie kleinräumige Kriminalitäts- und Sozialstrukturanalysen, Bevölkerungsbefragungen, Beobachtungen und Interviews. Aus den Ergebnissen des Projekts werden spezifisch lokale Handlungsempfehlungen und verallgemeinerbare Strategien für sichere und lebenswerte Bahnhofsviertel abgeleitet.

Weitere Forschungsschwerpunkte von Benjamin Coomann sind die Phänomenbereiche Islamismus, Extremismus und Terrorismus.

Wissenschaftlicher Werdegang

Benjamin Coomann studierte von 2011 bis 2018 Soziologie (Bachelor/Master of Arts) an der Bergischen Universität Wuppertal sowie an der Göteborg Universitet. In seiner Masterarbeit „Der Salafismus als Gegenstand der oberinstanzlichen Gerichtsbarkeit in Deutschland“ hat er im Rahmen einer empirischen Datenanalyse untersucht, inwieweit sich die strafrechtliche Relevanz salafistisch-extremistischer Strukturen mit deren öffentlicher Thematisierung deckt. Seit März 2019 ist er am Lehrstuhl von Prof. Dr.-Ing. Frank Fiedrich als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Sicherheit im Bahnhofsviertel“ tätig.

Publikationen

Coomann, Benjamin / Lukas, Tim (2019): Der Islamismus als Gegenstand oberinstanzlicher Gerichtsbarkeit und journalistischer Berichterstattung in Deutschland. In: Kriminalistik, 8-9, S. 493-497.

Vorträge

30.08.2019: Zentralisierung oder Dezentralisierung? Umgang mit offenen Szenen im Bahnhofsviertel (mit Moritz Quel), Tagung des Norddeutschen Kriminologischen Gesprächskreises (Nordkrim), Hannover.

Lehrveranstaltungen

WiSe 2019/20 Transnationaler Terrorismus. Ursachen, Trends und Gegenstrategien (mit Dr. Tim Lukas)