Fakultät für Maschinenbau und Sicherheitstechnik

Das Forschungsprojekt im Überblick

KoSID: Kooperation Sicherheit Innenstadt/Döppersberg

Mit dem „Neuen Döppersberg“ präsentiert sich Wuppertal seinen Gästen und Bürgern. Als zentrales Stadtentwicklungsprojekt der vergangenen Jahre besticht das neue „Tor zur Stadt“ durch seine attraktive und funktionale Gestaltung. Es stellt auf diese Weise einen der wenigen Verkehrsknotenpunkte im Stadtgebiet dar, der zugleich zum Verweilen einlädt. Die Wuppertaler wünschen sich nicht nur, dass das so bleibt, sondern dass diese Attribute auch auf die Elberfelder Innenstadt ausgeweitet werden. Dabei spielen die reale und die gefühlte Sicherheit eine große Rolle. Grünflächen, großzügige Verkehrsflächen und Plätze werden nur dann von den Bürgern angenommen, wenn sie sich dort sicher fühlen.

Deshalb werden im Projekt KoSID seit April 2019 Maßnahmen abgestimmt und erprobt, die helfen sollen, Sicherheit und Ordnung am „Neuen Döppersberg“ und in der Elberfelder Innenstadt nachhaltig zu gewährleisten. Dabei soll der städtische Raum für alle Nutzer lebenswert und attraktiv sein.

Projektziel

Ziel des Projekts KoSID ist es festzustellen, mit welchen abgestimmten Maßnahmenpaketen der Stadtplanung, der sozialen Arbeit, der lokalen Verkehrsbetriebe, des Einzelhandels wie auch der Sicherheitsbehörden in einem neu gestalteten urbanen Raum zielgerichtet agiert werden kann. Die Maßnahmenentwicklung wird begleitet durch die Bergische Universität Wuppertal, die den Entwicklungsprozess als neutraler Partner steuert und die getroffenen Maßnahmen im Hinblick auf ihre Wirkungen auf die Sicherheitswahrnehmung der Bevölkerung untersucht.

Erhebungsinstrumente

Fragebogen der schriftlich-postalischen Bevölkerungsbefragung

Leitfaden der Interviews mit Expertinnen und Experten

Publikationen

Lukas, Tim / Kretschmer, Saskia / Coomann, Benjamin (2022): Wie schaffen Städte Sicherheit und Ordnung in Bahnhofsvierteln? Eine Handreichung der Wuppertaler Sicherheitskooperation KoSID. Hamburg: Stiftung Lebendige Stadt.

Coomann, Benjamin / Kretschmer, Saskia / Lukas, Tim (2022): “If you put two lazy people together or two stupid people together, you don't get much out of it.” A German Case Study on Plural Policing and Feelings of (In-)Security in an Inner-City Area. In: Hirschmann, Nathalie et al. (Hrsg), Plural Policing in the Global North: Insights into Concepts, Aspects and Practices. Wiesbaden: Springer VS (im Erscheinen).

Lukas, Tim / Coomann, Benjamin / Kretschmer, Saskia (2021): Kooperative Sicherheitsarbeit in neuen Stadträumen. Die Wuppertaler „Kooperation Sicherheit Innenstadt/Döppersberg (KoSID)“. In: Transforming Cities, 4, S. 60-64.

Coomann, Benjamin / Kretschmer, Saskia (2021): Sicherheitskooperationen im Bahnhofsviertel als Chance für die Polizeiarbeit – empirische Befunde aus drei deutschen Großstädten. In: Arzt, Clemens et al. (Hrsg.), Perspektiven der Polizeiforschung. Berlin, S. 319-332.

Lukas, Tim / Kretschmer, Saskia / Coomann, Benjamin (2020): Plurale Sicherheitsarbeit in einem neuen Stadtraum. Kooperation Sicherheit Innenstadt/Döppersberg (KoSID) in Wuppertal. In: Forum Kriminalprävention, 3, S. 18-21.

Vorträge

25.11.2022 Blinde Flecken und (un-)sichere Orte. Prävention geschlechtsspezifischer Gewalt im öffentlichen Raum (Tim Lukas, Saskia Kretschmer, Renate Schwarz-Saage), Tagung Gender & Crime, online.

22.09.2022 "Seeing Disorder" - Eye-Tracking the Emergence of Fear of Crime in Public Space (Bo Tackenberg, Tim Lukas, Stefanie Eifler), Eurocrim (Working Group Space, Place and Crime), Málaga.

13.09.2022 Podiumsdiskussion im Rahmen der DIFU/DEFUS-Veranstaltung "Lebenswerte Plätze schaffen. Öffentliche Räume mit komplexen Problemen", Berlin.

09.09.2022 Kriminalprävention im öffentlichen Raum. Die Wuppertaler Sicherheitspartnerschaft „Kooperation Sicherheit Innenstadt/ Döppersberg (KoSID)", SPD-Ratsfraktion Essen, online.

18.08.2022 Kriminalprävention im öffentlichen Raum.Sicherheit und Ordnung in der städtebaulichen Kriminalprävention, Akademie der Architektenkammer NRW, online.

22.06.2022 Sicherheit in der Nachbarschaft. Chancen und Herausforderungen digitaler Technologien, Workshopreihe "Gemeinsam machen wir Wuppertal Smart", Wuppertal.

25.05.2022 Die Angst ausRäumen? Der Umgang mit Sicherheit und Unsicherheit in der Stadt (Tim Lukas), Wuppertal forscht, Bergische VHS Solingen Wuppertal.

29.11.2021 Wie sicher ist der neue Döppersberg? Das Projekt: KoSID (Tim Lukas, Saskia Kretschmer, Benjamin Coomann), Politische Runde, Bergische VHS Solingen Wuppertal.

05.11.2021 Beteiligungsformate als Schlüssel eines gesteigerten Sicherheitsempfindens im öffentlichen Raum (Saskia Kretschmer, Benjamin Coomann), Netzwerktagung „Kriminologie in NRW", Köln.

09.09.2021 "If you put two lazy people together or two stupid people together, you don't get much out of it.” - A German Case Study on Plural Policing and Feelings of (In-)Security in an Inner-City Area (Saskia Kretschmer, Benjamin Coomann, Tim Lukas), Eurocrim 2021, online.

11.06.2021 Konstruktion und Produktion von (Un-)Sicherheit im Bahnhofsviertel (Benjamin Coomann, Saskia Kretschmer), Workshop "(Un-)Sicherheitsgefühle - Zur sinnlichen Organisation prekärer Ordnung", Gießen.

11.05.2021 Kooperative Sicherheitsarbeit in einem neuen Stadtraum/KoSID (Tim Lukas, Saskia Kretschmer), Deutscher Präventionstag, Köln.

05.03.2021 Sicherheitskooperationen im Bahnhofsviertel als Chance für die Polizeiarbeit – empirische Befunde aus drei deutschen Großstädten (Benjamin Coomann, Saskia Kretschmer), Nachwuchstagung Empirische Polizeiforschung, online.

29.09.2020 Kooperation Sicherheit Innenstadt/Döppersberg (KoSID), Posterpräsentation (Benjamin Coomann, Saskia Kretschmer), Deutscher Präventionstag, online.

12.06.2020 Was macht öffentliche Räume sicher und attraktiv? Erfolgsfaktoren kommunaler Kriminalprävention in Bahnhofsvierteln (Benjamin Coomann, Moritz Quel), Tagung des Netzwerks "Kriminologie in NRW", Münster.

Projektinformationen

Projekt-Homepage: www.kosid.de

Projekt-Flyer: Prospekt

Projekt-Poster: Plakat

Laufzeit

04/2019 – 06/2022

Kontakt

Dr. Tim Lukas

Benjamin Coomann, M.A.

Saskia Kretschmer, M.A.

Weitere Infos über #UniWuppertal: